Taekwondoverein To-San Ennepetal e. V.
Szenen aus dem Vereinsleben Vorschulkinder Taekwondo-Formen Taekwondo-Vollkontakt Selbstverteidigung Budo Jitsu Vereinsaktivitäten

Der Ursprung des Taekwondo


Taekwondo ist eine koreanische Kampfkunst. Ihr Grundgedanke ist die waffenlose Selbstverteidigung durch Einsatz des eigenen Körpers. Der Begriff Taekwondo setzt sich folgendermaßen zusammen:

Tae bedeutet Fuß, steht für alle Fußtechniken, die im Gegensatz zu anderen Kampfsportarten überwiegen.
Kwon heißt Faust, umfasst alle mit der Hand ausgeführten Bewegungen, unter anderem Blöcke und Schläge.
Do beinhaltet den Aspekt der geistigen Entwicklung, steht für den Weg, die Lehre des Taekwondo.

Kraft und Konzentration


Wer einmal mit dem Training begonnen hat, kann kaum wieder aufhören. Ganz gleich welchen Geschlechts oder Alters: Wirklich jeder ist in der Lage, Taekwondo zu betreiben. Ein regelmäßiges Training vermittelt Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Flexibilität von Körper und Geist. Neben der körperlichen Erfahrung spielen auch die mentalen Aspekte beim Taekwondo eine wichtige Rolle. Der Sportler lernt schnell seine eigenen Stärken und Schwächen kennen.

Der Selbsterfahrungswert und seine Übertragung in den Alltag sind hoch. Besonders für Kinder und Jugendliche ist das Miteinander im Verein, die Rücksichtnahme auf den Trainingspartner und die erforderliche Fairness eine Möglichkeit, Frustration und Aggression spielerisch abzubauen.

Taekwondo zur Selbstverteidigung


Der traditionelle Gedanke der Selbstverteidigung geht bis in die heutige Zeit nicht verloren, in der die Angst, plötzlich angegriffen zu werden, immer größer wird. Durch Taekwondo lernen wir, uns in extremen, aggressiven Situationen angemessen zu verhalten: Durch das Heranführen an solche hilft Taekwondo dem Einzelnen, Notwehrsituationen besser einzuschätzen, Lösungsmöglichkeiten zu finden und es fördert die körperliche und geistige Bewältigung von Problemen.

Die Elemente des Taekwondo


Formenlauf:


Der zweite große Bereich im Taekwondo: Eine Form ist ein Kampf gegen einen oder mehrere imaginäre Gegner. Diese Disziplin ist zwar nicht olympisch, wird aber trozdem ebenso häufig wie der Wettkampf in Turnieren ausgetragen. Im Normalfall präsentiert dabei jeder Teilnehmer zwei Formen; derjenige, der von den Punktrichtern am bestem bewertet wird, gewinnt. Alle Formen folgen einem festgelegten Bewegungsmuster und symbolisieren einen Teil der koreanischen Geschichte. Es gibt zahlreiche verschiedene Formen für Kinder, Schüler und Meister.

Selbstverteidigung:


Bei der Selbstverteidigung werden effektive Abwehrtechniken zur Verteidigung "auf der Straße" trainiert. Wer Taekwondo betreibt, lernt, sich in einer Notwehrsituation richtig zu verhalten. Da gewalttätige Übergriffe heutzutage leider keine Seltenheit mehr sind, ist es besonders für Mädchen und Frauen sinnvoll, zu erlernen, wie man sich gegen solche zur Wehr setzt.

Wettkampf:


Wenn Taekwondo in den Medien erscheint, geht es fast immer um diese dynamische Disziplin: Wettkampf ist die direkte Auseinandersetzung zwischen zwei Taekwondosportlern mit Vollkontakt. Die Kontrahenten sind mit Weste und Kopfschutz, Unterarm- und Schienenbeinschonern sowie Unterleibsschutz ausgestattet. Das Hauptaugenmerk liegt auf den Tritten; Handtechniken kommen kaum zum Einsatz. Seit dem Jahr 2000 ist diese Disziplin olympisch. Sie verleiht dem Taekwondo immer mehr Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit.

Abgesprochener Kampf:


Traditionelle Taekwondotechniken werden mit einem Partner geübt, der im Gegensatz zum Wettkampf nicht berührt wird. Man greift sich nach Absprache gegenseitig an, um dann sinnvoll zu kontern und ein besseres Abstandsgefühl zu erlangen. Es wird zwischen traditioneller und moderner Angriffsweise unterschieden: Beim traditionellen Kampf wird ausschließlich mit Fauststößen angegriffen, bei der modernen Variante werden dazu alle erdenklichen Tritte angewandt.

Bruchtest:


Die Effektivität einzelner Techniken wird beim Bruchtest durch das Brechen verschiedener Materialien geprobt. Für gewöhnlich werden Fichtenholzbretter in unterschiedlichen Stärken verwendet, hin und wieder auch Gegenstände aus Stein oder Beton. Der Schüler muss seine Technik so weit beherrschen, dass der Bruchtest ohne Verletzungen und Schmerzen gelingt. Dieses eher selten gesehene Element des Taekwondo sollte nicht als primitives Zerschmettern von Brettern gedeutet werden, sondern belegt die Fähigkeit und Körperbeherrschung des Sportlers.

Taekwondo für Vorschulkinder


Der Taekwondo-Verein To-San Ennepetal e. V. hat eine Gruppe für Vorschulkinder im Alter von vier bis sechs Jahren etabliert. Das Training findet freitags zwischen 15:45 Uhr und 16:45 Uhr in der Gymnastikhalle des Reichenbach-Gymnasiums statt.

In der heutigen Zeit, wo Kinder weniger im Freien spielen und sich bewegen, möchten wir schon früh die Möglichkeit zum Vereinssport bieten. Spielerisch sollen die Kinder zur Bewegung motiviert werden. Unser Ziel ist es, die motorische und koordinative Entwicklung zu unterstützen. Ebenso soll die notwendige Rücksichtnahme der Kinder untereinander in der Gruppe soziale Kompetenzen fördern und ausbauen.

Ein weiteres Ziel dabei ist es, die Kinder an die koreanische Kampfsportart Taekwondo heranzuführen. Sicherlich ist es sinnvoll, über ein gewisses Selbstvertrauen zu verfügen. Um dieses zu vermitteln, eignet sich unsere Sportart gut: Später werden es Kinder aus dieser Gruppe einfacher haben Taekwondo zu erlernen und somit bald Erfolge, zum Beispiel in Form neuer Gürtelfarben, erzielen.

Im Kindertraining werden Respekt, Konzentration und Disziplin vermittelt. Insgesamt trägt Taekwondo zur Förderung des Sozialverhaltens bei. Medizinisch geschätzt und hervorzuheben ist, dass die Kinder barfuß trainieren. Auf diese Weise werden das Gleichgewicht trainiert und Fehlstellungen der Füße verhindert.

Seit langem bietet der To-San Ennepetal ein Training für Kinder ab dem Grundschulalter an. Das ist einer der Gründe dafür, dass unsere Trainer erfahren im Umgang mit Kindern sind. Wenn Sie Interesse an unserer Gruppe haben, möchten wir Sie bitten sich mit uns in Verbindung zu setzen. Der Einstieg ist jederzeit möglich; gern können Ihre Kinder an einer kostenlosen Schnupperstunde teilhaben.

Taekwondo für Anfänger und Kinder


Grundsätzlich ist der Sport für Kinder ab sechs bis sieben Jahren geeignet. Da es keine Altersgrenze gibt, können sogar Eltern sowie Großeltern gemeinsam mit den Kindern trainieren. Aufgrund der bestehenden Disziplin und der streng geregelten Abläufe während des Trainings lernen Kinder, dass es in dieser Welt auch Grenzen und Regeln gibt die es einzuhalten gilt.

Auf die Einhaltung der Regeln während des Trainings wird geachtet: Dies beginnt bereits mit dem Verbeugen und Grüßen bei Betreten des Trainingsraumes. Selbstverständlich ist jegliche Art von körperlicher Gewalt unerwünscht. Wir erklären den Kindern, wie sie beim Training miteinander umgehen sollten.

Neue Mitglieder werden sofort integriert und respektiert, ganz egal wie holprig die ersten Versuche beim Training aussehen mögen. Eine Vielzahl der Übungen entsprechen dem natürlichen Spiel- und Bewegungsdrang der Kinder. Wir haben sogar beobachtet, dass manche Kinder, anfangs müde und antriebsarm aufgrund ihres Bewegungsmangels, nach einiger Zeit richtig aufgehen und die Sporthalle strahlend und mit rotem Kopf wieder verlassen.

Auch für Kinder mit Koordinationsproblemen ist diese Sportart aufgrund des Erlernens von Körperbeherrschung geeignet. Auf diese Kinder versuchen wir möglichst individuell einzugehen. Das Miteinander in der Gruppe sowie Partnerübungen helfen, sich aufeinander einzustellen und stärken das Selbstvertrauen. Vereinzelt verhaltensauffällige Kinder lernen häufig, sich in die Gruppe einzufügen und den Vorteil der Trainingsatmosphäre im Beisein unserer Vereinstrainer zu schätzen. Taekwondo trägt als Gruppensportart zur Förderung des Sozialverhaltens bei.
Pfeil nach oben Seitenanfang
Hinweise:

Jeden Freitag findet ab sofort Fighting & Fitness statt, in der Zeit von 19:15 Uhr bis 20:45 Uhr. Schaut gern vorbei!

Am Sonntag, 18.11.2018, ist die 7. Stadtmeisterschaft in Taekwondo-Formen in der Harkorthalle, Kirchstr. 52, ab 13:30 Uhr Einlass.

Der To-San plant für das Jahr 2019 einen Wochenend-Besuch vom 15.02.-17.02.19 bei Alfred Gehlen in Bad Münder. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Jetzt hier ein Neurobic-Demo-Video ansehen.
Aktuelles: Nachprüfung beim Taekwondo-Verein To-San Ennepetal e. V.Neuer Kursbeginn beim To-San Ennepetal e. V.Gürtelprüfung beim To-San Ennepetal e. V. To-San beim BBSL Wuppertal
Besucher seit Donnerstag, dem 04.01.2018: 30508
Wir bemühen uns, unseren Internetauftritt gemäß den aktuellen Standards des W3C zu gestalten: Valides HTML 4.01! Valides CSS!